Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Willkommen Anfang Startseite  Erfolge Das sind wir Svea Harry Hihglanderfotos Ehemalige Katzen Kandis vom Gevelsberg Kandis & Feivel Die N- linge Dolly von Hassel Kater Europa Ch.Quentin von den Pfefferhexen Kimba vom Gevelsberg Kastraten Gizzmo/ Kiara/ Darleen  Infos Wissenswertes Die Rasse was braucht mein Kätzchen Verschiedenes Web Tips Impressum Gästebuch 

Verschiedenes

Informationen:Unsere Kitten leben und wachsen bei uns im Haus und inmitten unserer Familie auf. Unsere Kleinen werden frühestens mit 12- 14 Wochen und gut sozialisiert an liebe Menschen abgegeben.Bei Abgabe sind unsere Kitten 2 x geimpft, mehrmals entwurmt,gechipt, frühkastriert, haben eine Gesundheitsbescheinigung vom Tierarzt und besitzen einen Stammbaum.Zum besseren Start in Ihrer Familie bekommen unsere Kleinen bei Ihrem Auszug ein Eingewöhnungspaket mit.Unsere großen und kleinen Katzen bekommen nur hochwertiges Futter.Wir betreuen und beraten Sie gerne bei Fragen zu Ihren Katzen .Das Alter der KatzeWie alt eine Katze werden kann, hängt von vielen Faktoren ab. So spielen dabei beispielsweiseErbanlagen, die Art der Fütterung, die Art der Haltung (Umwelt, Wohnungskatze, Freilauf), dietierärztliche Versorgung etc. eine wichtige Rolle. Katzen leben durchschnittlich 12 bis 14 Jahre,freilaufende Katzen werden im Durchschnitt nur 8 Jahre alt. "Reine Wohnungskatzen" könnensogar ein Alter von 20 und mehr Jahren erreichen. Ab einem Alter von 10 bis 12 Jahren gilt eineKatze als "alt". Sie verändert langsam ihr Verhalten, geht weniger hinaus, wird allgemein ruhiger,schläft mehr, sucht vermehrt den Kontakt zu den Dosis, das Fell wird dünner und die Barthaarewerden weiß. Altersbedingte Verschleißerscheinungen können zwar, müssen aber nichtzwangsläufig zu gesundheitlichen Problemen führen. Wichtig bei der alten Katze ist neben dervermehrten Zuwendung auch eine genaue Beobachtung des Tieres, um eventuell auftretendeKrankheitsprobleme möglichst rasch in den Griff bekommen zu können.Wie alt ist meine KatzeKatzenalter Menschenalter 1 Monat 6 Monate3 Monate 4 Jahre6 Monate 10 Jahre8 Monate 13 Jahre1 Jahr 18 Jahre2 Jahre 24 Jahre 3 Jahre 28/30 Jahre4 Jahre 35 Jahre 5 Jahre 38/40 Jahre6 Jahre 44 Jahre7 Jahre 48 Jahre8 Jahre 52 Jahre9 Jahre 55 Jahre10 Jahre 60 Jahre11 Jahre 65 Jahre12 Jahre 68 Jahre13 Jahre 72 Jahre14 Jahre 75 Jahre15 Jahre 80 Jahre16 Jahre 84 Jahre17 Jahre 88 Jahre18 Jahre 92 Jahre19 Jahre 96 Jahre20 Jahre 100 JahreImpfplan für KatzenDer individuelle Impfplan für Deine Katze richtet sich nach ihrem Alter, ob sie Kontakt zu anderenKatzen hat und ob sie Freigänger sein wird.Mehr zum Thema Impfplan für Katzen gibt es hier.1. Impfung Nachimpfung AuffrischungKatzenseuche & Katzenschnupfen 9. bis 10. Woche 12. bis 14. Woche Jährlich in Absprache mit demTierarztLeukose 16. bis 18. Woche 19. bis 21. Woche Jährlich in Absprache mit demTierarztFIP 16. bis 18. Woche 19. bis 21. Woche Jährlich in Absprache mit demTierarztTollwut Ab 12. Woche - je nach Impfstoff alle 1 bis 3 JahreDie Kastration - Mythen und LegendenKaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Kastration. Zum Schaden der Tiere wird diese Diskussion sehr emotional und oft in Unkenntnis der Sachlage geführt. Die Verwirrung unter den Tierhaltern ist groß, und selbst viele Tierärzte sind leider nicht auf dem neusten Stand der Forschung. Daher sind nachfolgende Argumente noch immer geläufig: Die Tiere sollen sich ausleben können, Katzen sollen sich wie “eine richtige Frau” fühlen und mindestens einmal Kinder bekommen, und Kater sollen ihren Spaß haben!Doch die Paarung ist keineswegs eine romantische Angelegenheit: Die Katze verführt den Kater mit aufreizenden Gesten und lässt sich für ca. 10 Sekunden begatten,während der Kater ihre Schultern mit seinen Krallen und ihren Nacken mit seinen Zähnen packt...Daher wird er anschließend von dem Weibchen gekratzt und gebissen.Und auch die weibliche Katze empfindet Schmerzen bei der Paarung. Der Penis des Katers ist mit Widerhaken ausgestattet, was beim Zurückziehen einen intensiven, krampfartigen Schmerz auslöst. Dieser Schmerz ist der Auslöser für den Eisprung.Und dann hält sich noch immer das Ammenmärchen, eine Katze müsse einmal geworfen haben, und wieder andere möchten sich selbst oder ihre Kinder das “Wunder der Geburt” erleben lassen. Ausgenommen alle Jungen werden behalten, bringt man den Kindern damit statt Achtung vor der Schöpfung eher Verantwortungslosigkeit bei, denn die Katzenüberpopulation ist riesig, und die meisten bekommen kein gutes Zuhause! Noch mehr interessantes gibt es hier:www.cat-care.dewww.heftig.co/nichts-davon-fuer-katzen/



Vom Gevelsberg